Charakter Holz, wo ist das Charakter Holz!

Genau mit diesen Worten gehe ich durch die Halle eines Holzhändlers. „Überall dieses perfekt Normholz“. Hört sich jetzt garstiger an als ich eigentlich bin, jedoch ist es tatsächlich gar nicht so einfach Charakter Holz zu finden. Der Holzhändler: „Die Leute werden immer verrückter… Früher war alles einfacher, die Leute wollten nur schön gerade gewachsene Holz-Bohlen haben damit sie in der Fertigung so wenig verschnitt wie möglich haben, auch die Anzahl der angefragten Hölzer war überschaubar. Heutzutage gehen die Ansprüche der Kunden so weit auseinander… Wann man nicht hundert verschiedene Hölzer vorhält sind die Kunden unzufrieden“. Recht hat der Mann, nur brauchen wir Charakter Holz! Was meine ich damit: Wir lieben Holz, jedoch ausschließlich Naturholz. Nicht die maschinell erzeugten, verleimten Hölzer, sondern halt Naturhölzer. Keine Frage, durch die Holzindustrie können wir Verbraucher auf ein sehr breites Spektrum an unterschiedlichen Hölzern zugreifen, die je nach Art des Holzes unterschiedliche Eigenschaften aufweisen die für viele Bereiche essenziell notwendig sind. Auch sind besäumte und begradigte Holzbohlen für etliche Einsatzgebiete zwingend Notwendig, was wir jedoch wollen ist das genaue Gegenteil. Für uns ist die Natur, dynamisch, geschwungen und durch ihre Unvollkommenheit, Perfekt! Wir suchen Hölzer die förmlich nach Lebendigkeit schreien, Charakter Hölzer halt. Durch die Kombination mit Kunstharzen haben wir die Möglichkeit diese einzigartigen Hölzer in funktionales Interior Design zu wandeln und somit für unsere Kunden greif- und im Alltag nutzbar zu machen. Da hinten in der Ecke sind Hölzer die von Berufsschulen zum Drechseln benutzt werden höre ich den Holzhändler zu meiner Freundin sagen. Endlich, Charakter Holz! Die Bohle nehme ich mit. Eine kleine, jedoch wunderschön geschwungene Rüster-Bohle im Volksmund auch Feldulme genannt steht nun bei uns im Studio, nach dem hobeln und schleifen kommt Ihre wahre Schönheit ans Licht.

R-ster1bZ63BVZLyndWH

Eigentlich wollten wir die Rüster-Bohle im Ganzen zu einer Tischplatte wandeln jedoch war mir dabei der Holzanteil bei diesem Projekt zu gering also entschied ich mich dafür die Bohle in der Mitte zu trennen und als „River“ nebeneinander zu legen. Fast hätte ich mich nicht getraut diese schöne Bohle durchzusägen. Um die einzigartige Holzfarbe und Maserung hervorzuheben wollten wir einen farblichen Kontrast setzen. Wir haben uns letztendlich für ein Tiefschwarz entschieden um eine edle Tischplatte zu schaffen. Bedingt durch die Größe der Holzstücke kam nur ein Couchtisch in Frage.

IMG_3445

Nach diversen Schleifvorgängen kam nach und nach die Ulme zum Vorschein.

IMG_3449

Erst zaghaft, dann mit voller Pracht!

IMG_3451

Damit der Couchtisch trotz seiner Farbgebung nicht zu massiv wirkt habe ich die Tischplatte auf eine Stärke von ca. 13 mm runtergearbeitet. Kombiniert mit dem filigranen, schwarzen, Outline-Stahl-Gestell entstand ein stimmiges, anmutiges und formvollendetes Design.

IMG_3454Du00ZSeefTtPX

Durch das Ultramatte Finish wurde die Epoxidharz-Oberfläche spiegelglatt jedoch nicht hochglänzend was dem Ulmenholz optisch mehr Raum gab. Versiegelt wurde die Holzoberfläche mit natürlichen Ölen. Nach einem ultrafeinen Ölschliff war der Couchtisch fertig.

IMG_34585B9WO3L7eMATS

Bitte gebe die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.